Buntes Treiben beim Kinderfasching im Pfarrsaal

„Kein Kinderfasching in St. Peter & Paul“, so hörte man im Herbst vergangenen Jahres manche Stimme. Das Gegenteil war der Fall. Wie in den Jahren zuvor fand sich ein kunterbuntes Meer aus Cowboys, Feen, Superhelden und Clowns im Pfarrsaal ein. Erstmals gemeinsam organisiert und durchgeführt vom Elternbeirat des Kindergartens und der Antöner Narrenelf. 

Kinder und Erwachsene hatten viel Spaß beim Zeitungstanz oder dem Bobbycar-Rennen. Die Sieger wurden mit kleinen Preisen oder Süßigkeiten belohnt. Bei der riesigen Polonaise durch den gesamten Saal hängten sich Groß und Klein aneinander an. Musikalisch begleitet vom Schorsch vom Steigerwald und seinen fleißigen Helfern. Der Einsatz und Applaus der Eltern war beim Elterntanz ebenso gefragt. Ein Highlight war der Auftritt der Tanzmäuse der Antöner Narrenelf, die als Bienen und Grashüpfer ihr tänzerisches Können präsentierten.

Bei Kaffee, einer großen Auswahl an köstlichen Kuchen und heißen Wienerli konnten Eltern, Großeltern und alle weiteren Faschingsbesucher das bunte Treiben auf und vor der Bühne verfolgen. Die Erlöse aus der Bewirtung kommen der Jugendarbeit der Antöner Narrenelf sowie dem Kindergarten von St. Peter & Paul zu Gute. An dieser Stelle herzlichen Dank allen fleißigen Helfern, die zum Gelingen des bunten Treibens beigetragen haben. 

 

Am zweiten Advent fand der Weihnachtsbrunch der Antöner im Antoniussaal statt. Natürlich war der heilige Sankt Nikolaus auch zu Gast und hat den vielen Kindern kleine Geschenke gebracht. Herzlichen Dank allen Gästen, Bäckern, Helfern und Köchen. Es war uns eine Ehre! 

Die Antöner Narrenelf startet mit Ehrungen und 
der Präsentation des Jahresordens 
in die närrische Session 

Mit der feierlichen Faschingseröffnung ist die Antöner Narrenelf fulminant in die neue närrische Session gestartet. Gesellschaftspräsident Stefan Zorn führte gemeinsam mit Sitzungspräsident Maurice Breitkopf durch den bunten Abend und durften viele Faschingsfreunde im Goldenen Stern begrüßen. Nach einem festlichen Gaumenschmaus standen die Ehrungen verdienter Mitglieder durch das Präsidium und die Föderation Europäischer Narren (FEN) im Mittelpunkt der Veranstaltung.

Für seinen Einsatz und die jahrzehntelange Treue wurde Peter Zimmermann mit dem Orden „Narr von Europa Brillant“ ausgezeichnet. Sein Stammplatz im Elferrat ist stets „links außen“. Des Weiteren hat er über Jahrzehnte mit seiner Frau Gaby in der Aktivenbar und bei der Saalbewirtung mit angepackt. Der „Narr von Europa in Gold“ ging an Margarete Heinelt. Sie ist eine der guten Feen im Verein und sorgte sich um das wichtigste, die Verpflegung der Aktiven. Bis vor Kurzem tanzte sie ebenfalls aktiv bei den Uhus mit und kümmert sich noch heute um Geschenke und Glückwünsche bei runden Geburtstagen.

Florian Dittert hat den „Narr von Europa in Silber“ erhalten. Er steht seit Jahren in der Bütt, hat das Thema Öffentlichkeitsarbeit betreut und ist seit diesem Jahr stellvertretender Gesellschaftspräsident. Der „Narr von Europa in Bronze“ ging an Franziska Clemens und Michael Tschirschwitz. Franziska ist seit Jahren fester Bestandteil der Antöner, ihr Platz ist hinter einem Pult. Von dort steuert sie unzählige Stunden Licht und Ton für die Sitzungen und Proben. Michael ist seit Jahren aktiver Elferrat und packt beim Saalauf- und -abbau und vielen anderen Gelegenheiten fleißig mit an. 

Den FEN-Jahresorden bekamen die Geschwister Emelie und Leonie Hänelt. Begonnen haben beide in der Garde und sind fester Bestandteil der Showtanzgruppe. Das Männerballett haben sie ebenso trainiert und sind bei vielen Terminen aktiv mit dabei. Als FEN-Mitglied erhielten den FEN-Jahresorden: Peter Stößel, Heiner Müller, Stefan Zorn, Maurice Breitkopf und Florian Dittert. Vereinsintern wurde Vivian Brüger für 11 Jahre Vereinsmitgliedschaft geehrt. Das Präsidium bedankte sich bei allen für das herausragende Engagement und die Treue zum Verein. Anschließend durften die Antöner einen Frischling in die Reihen des Elferrates aufnehmen: Christopher Breitkopf.  

Zur Tradition des Antöner Faschings gehört der hochwertige Jahresorden mit einem Alt-Schweinfurter Motiv, den die Aktiven, Förderer und Freunde der Antöner Narren erhalten. Der diesjährige Orden aus der Hand von Heiner Müller zeigt die ehemalige Sportvereins-Anlage und Turnhalle der Turngemeinde 1848 Schweinfurt am Obertor. Sie wurde im Jahr 1905 errichtet und im 2. Weltkrieg zerstört. Die nach dem Krieg neu errichtet Halle wurde dann im Jahr 2006 abgerissen. Den Orden ziert der Spruch „Weißt du, worin der Spaß des Lebens liegt? Sei lustig! – Geht es nicht, sei vergnügt.“

Neuwahlen bei der Antöner Narrenelf

Im Rahmen der Jahreshauptversammlung stand diesmal auch die Neuwahl des Präsidiums auf dem Programm. Wir gratulieren allen sehr herzlich. Des Weiteren bedanken wir uns sehr herzlich bei Monika Möhring, die nach 4 Jahren aus dem Präsidium ausgeschieden ist, für ihr Engagement. Ein großer Dank geht an Harald Preger, dieser war 14 Jahre als Schriftührer tätig, er bleibt uns als Ordenskanzler im Beirat und Elferrat erhalten. 

Das neu gewählte Präsidum

im Bild von links: Barbara Schneider (Revisorin), Florian Dittert (stellv. Gesellschaftspräsident, Petra Breitkopf (stellv. Gesellschaftspräsidentin), Stefan Zorn (Gesellschaftspräsident), Manuela Metz (Schriftführerin), Maurice Breitkopf (Sitzungspräsident), Ursula Lehfer (Schatzmeisterin)

es fehlt Thomas Engert

Der neue Beirat

im Bild von links: Harald Preger (Ordenskanzler), Cornelius Garsky (Elferratskoordinator), Damian Wieczorek (Bühnenchef), Margarete Heinelt (ZBV), Peter Stößel (Berater & Kartenverkauf), Berthold Breitkopf (Technik) 

es fehlen Thomas Jelitto, Phillip Hüllmantel, Franziska Clemens

Faschingsgottesdienst in Sankt Anton

Als Antöner Narrenelf gehört die Messfeier am Faschingssonntag traditionell zur Fastnacht. Herzlichen Dank an den Diakon für die Faschingspredigt und unsere Tanzmäuse für den tollen Bärentanz. ANTON HELAU

Faschingseröffnung & Ehrungen

"Anderen Menschen Freude bereiten", ist das Motto der Antöner Narrenelf e.V.. Gestern sind wir mit der traditionellen Faschingseröffnung offiziell in die närrische Session gestartet. Die Vereins- und Verbandsehrungen für verdiente Mitglieder wurde von humorigen Einlagen, einem festlichen Entenessen und der Vorstellung des neuen Ordens umrahmt. Grad schö wars!